• Changemanagement
  • Digitalisierung
  • Innovationsmanagement
  • Projektmanagement
  • Prozess

TeleTracking am digitalen Leitstand: Effizientes Patientenmanagement entlastet die Pflege

Engagierte Pflegekräfte sind rar, ihre Zeit und Energie ist wertvoll. Das Städtische Klinikum Braunschweig digitalisiert zahlreiche Abläufe, um das pflegerische und ärztliche Personal zu entlasten, ihm mehr Ruhe und relevante Informationen zu geben. Patient:innen profitieren von leichterer Orientierung und mehr Sicherheit. Im Fokus der Digitalisierung steht unter anderem der Leitstand für Bettendisposition und Logistik (LBL).

Seit dem 05. Dezember 2023 hat das Projektteam von skbs.digital um Johannes Reins die erste Welle des Ausbaus aktiviert – und das neue System in Betrieb genommen: Das Transport- und Reinigungsmanagement der Betten am Standort Salzdahlumer Straße läuft seitdem digitalisiert. Auch das Belegungsmanagement der Inneren Medizin ist bereits umgestellt. Im April übernimmt der digitale Leitstand planmäßig die gesamte Belegungsorganisation, im August soll der Standort Celler Straße ebenfalls in Gänze vom TeleTracking profitieren.

Wer, was, wann, wo? Der digitalisierte Leitstand weiß es dank TeleTracking jederzeit. Er verändert den Krankenhausalltag durch eine verbesserte Effizienz in Schlüsselbereichen der Patientenversorgung und -logistik sehr konkret. Die TeleTracking-Software kann Abläufe nicht nur optimal organisieren, sie behält auch in Stoßzeiten immer den Überblick und einen kühlen Kopf.

Seit Oktober 2023 ist das Personal am skbs geschult worden, um die Software reibungslos einzuführen. Das Team von der skbs.digital arbeitet im Bereich Patientenlogistik und Patientenportal mit versierten Partnern zusammen: Gemeinsam mit der UNITY AG und der TeleTracking GmbH führt es im skbs das digitale Kapazitätsmanagement ein, in Kooperation mit m.doc etabliert es das vielseitige Patientenportal.

Die Patientenreise beginnt mit der Bettendisposition

Ob elektiv oder als Notfall, der digital organisierte Leitstand erfasst alle Patient:innen, die stationär aufgenommen werden und steuert die Bettenbelegung des Krankenhauses zentral in Echtzeit. Er weist neuen Patient:innen rasch ein passendes, schnell verfügbares Bett zu und minimiert so den administrativen Aufwand. Das Team kann die klinikweiten Kapazitäten jederzeit abrufen und weiß, welche Betten belegt, frei oder in der Reinigung sind.

Das LBL-System zeigt zudem an, wo sich Patient:innen gerade planmäßig befinden. Auch auf den Stationsdashboards sieht das Klinikpersonal, in welcher Fachabteilung sich welche Patient:innen gerade aufhalten – beispielsweise für eine Untersuchung.

Der Leitstand ist dank Drei-Schicht-System rund um die Uhr erreichbar. So stehen  Ansprechpartner:innen immer für Fragen zu Bettenbelegung, -transport und -reinigung zur Verfügung.

Mensch und Technik Hand in Hand

Das skbs installiert neue Software und neue Strukturen, ohne bewährte Methoden zu verdrängen: Die Klinik integriert die täglichen Belegungskonferenzen in die digitalen Prozesse und nutzt so das Beste aus beiden Welten – zugunsten einer transparenten, proaktiven und effizienten Belegungskoordination.

Das Ergebnis sind effektive Bettenkonferenzen: Zweimal täglich treffen sich Vertreter:innen aus allen Fachkliniken mit dem LBL, um die Bettenbelegung zu besprechen und zu koordinieren. Diese Treffen ermöglichen eine gezielte und flexible Reaktion auf wechselnde Belegungssituationen, Belegungskonflikte werden direkt gelöst. Die persönliche Abstimmung zwischen den Kolleg:innen sowie die Entscheidungskompetenz des medizinischen Personals über Aufnahmen und Verlegungen bleiben von den Neuerungen unberührt.

Weiter geht's mit transparenten Transporten

Wohin geht die Reise? Der digitalisierte Leitstand erstellt automatisch Transport- und Reinigungsaufträge und berücksichtigt bei der Planung die Faktoren Nähe und Priorität. So verringert er die Zeit, die das Pflegepersonal für administrative Aufgaben aufwenden muss, optimiert die zurückzulegenden Strecken und schafft mehr Zeit für die eigentliche Patientenversorgung. Transporteure erhalten Aufträge für Patientenbewegungen direkt über eine TeleTracking-App. Ein Algorithmus priorisiert diese Aufträge im Sinne einer effizienten Patientenlogistik.

Elegant eingeplant: Elektivpatienten

Nachdem vorab Kontingente festgelegt worden sind, werden Elektivpatient:innen weiterhin über die Fachabteilungen selektiert und einbestellt. Der LBL weist elektiven Patient:innen einen Tag vor Einbestellungsdatum Betten zu. Die Patient:innen werden aus dem SAP automatisch in die TeleTracking-Software übernommen.

Am Ende der Patientenreise: Entlassung und Bettenreinigung

Auch die automatische Entlassung vereinfach und beschleunigt Prozesse: Wird das Badge – ein Chip am Patientenarmband – in den vorgesehenen Behälter geworfen, entlässt das System den Patienten automatisch. SAP zieht nach. Der Abwurf löst außerdem direkt eine Reinigungsanforderung für das benutzte Patientenbett aus. Das reduziert die Wartezeit auf aufbereitete Betten und reduziert administrative Aufwände.

Reinigungskräfte erhalten die Reinigungsaufträge auf ihr mobiles Endgerät. Zusätzlich hat der Reinigungssupervisor im LBL den Überblick über den Reinigungsstatus aller Betten – und alle Reinigungsaufträge. Bei Bedarf kann er Reinigungen auch per Hand priorisieren.

Welche Vorteile hat der neue Leitstand für Bettendisposition und Logistik?

  • Die Zentralisierung und Automatisierung von Bettenverteilung, -transport und -reinigung verkürzt die Wartezeiten für Betten und führt zu einer schnelleren Patientenversorgung.
  • Der LBL entlastet Pflegekräfte von administrativen Aufgaben und gibt ihnen mehr Zeit für die persönliche Betreuung der Patient:innen.
  • Die Echtzeit- Steuerung der Patientenbewegungen erhöht die Effizienz im Krankenhaus.
  • Die Verbesserung der Planungssicherheit schützt vor Überplanung und sorgt für eine passende Auslastung der Klinik – sowie mehr Sicherheit bei elektiven Terminen.

Das integrierte digitale Management aller relevanten Prozesse entlastet die Mitarbeitenden und macht den Pflegeberuf an sich attraktiver. Die Neuerungen wirken sich zudem positiv auf die Patientenzufriedenheit aus, indem sie bessere Pflege, einfachere Orientierung und mehr Service bieten.

Mit dem Einsatz fortschrittlicher digitaler Lösungen zeigt das Städtische Klinikum Braunschweig, wie die Zukunft von Patientenversorgung und Ressourcenmanagement aussehen kann: zufriedener, effizienter, besser.

Zahlen, Daten, Fakten, Quellen

www.teletracking-germany.de

www.teletracking.com

Gesundheitswesen, Pflege, Digitalisierung, Bettenmanagement, Kapazitätsmanagement, Patientenlogistik, Digitale Tools

Zurück